Warning: include_once(/homepages/10/d19502989/htdocs/wp_daisy/wp-content/plugins/Login-wall-wIDff/login_wall.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/10/d19502989/htdocs/wp_daisy/wp-settings.php on line 195

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/10/d19502989/htdocs/wp_daisy/wp-content/plugins/Login-wall-wIDff/login_wall.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/10/d19502989/htdocs/wp_daisy/wp-settings.php on line 195

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/10/d19502989/htdocs/wp_daisy/wp-settings.php:195) in /homepages/10/d19502989/htdocs/wp_daisy/wp-content/plugins/qtranslate/qtranslate_core.php on line 71
Vom Glanz des europäischen Hochadels » Herzogin von Manchester (1858–1909)
1532

Herzogin von Manchester (1858–1909)

11. Mai 2012

Consuelo, Herzogin von Manchester, geborene Yznaga del Valle (1858–1909), Tochter von Don Antonio Yznaga del Valle (von Ravenswood, USA & Cuba)

In eine wohlhabende Familie in Louisiana hineingeboren, kam sie nach Europa und beendete ihre Ausbildung am Hofe der Kaiserin Eugénie von Frankreich. Sie war eine der ersten Vertreterinnen einer Welle wohlhabender amerikanischer Erbinnen, die in die britische Aristokratie einheirateten – ein Phänomen, das als „die Dollar-Prinzessinnen“ bezeichnet wurde. Nach ihrer Hochzeit mit dem 8. Duke of Manchester 1876, brachten ihre Intelligenz und ihr Verstand sie in königliche Kreise. Sie wird sogar kurz als „Consuelo de Manchester” in Prousts À la Recherche du Temps Perdu erwähnt.

Die Herzogin repräsentierte, zusammen mit Lady Randolph Churchill und einigen anderen bekannten Gastgeberinnen, das amerikanische Element der Gesellschaft um den Prinz von Wales (später König Edward VII.). Sie hatte auch ein gutes Auge für Schmuck. So bestellte sie 1906 bei Cartier ein Diadem „flammendes Herz“ aus fast 100-karätigen Diamanten, das sich nun im Besitz des Victoria & Albert Museums befindet.

Ihr Tod 1909 wurde fast übertrieben beklagt. Die Times berichtete, dass sie in den 30 Jahren, in denen sie die englische
Gesellschaft „erobert“ hatte, gleichermaßen „die Freundschaft des Königshauses, das intime Vertrauen von Staatsmännern, Diplomaten und Literaten und eine tiefe Zuneigung unzähliger Freunde“ genoss. Weiter heißt es in dem Artikel über ihren Tod, dass „keine Gastgeberin in London oder auf dem Land großzügiger oder begehrter war als sie, aber dass ihr in gleicher Weise diskriminierende Feindseligkeit entgegengebracht wurde.

Im August 1906 war Daisy mit der Herzogin auf der Cowes Week, einer Segelregatta. Im Zusammenhang mit diesem Besuch erinnert sie sich an König Edward, der versuchte, sie privat und unangekündigt zu besuchen. Er nahm seinen Stallmeister und eine Kutsche und fuhr allerdings zu einer falschen Adresse. Er hämmerte an die Tür und verlangte, als König mit der Herzogin von Manchester Bridge spielen zu dürfen – woraufhin die beiden erschrockenen alten Damen, die in dem Haus lebten, damit drohten, die Polizei zu rufen.

Das Kostüm der Herzogin für den Devonshire House Ball 1897 wurde unterschiedlich beschrieben, etwa als Anna von Österreich, Margarete von Orleans und als „Besucherin des Hofes von Savoyen.“ Ihre Frisur und ihr Kostüm sind van Dycks Kleidern der 1630er Jahre nachempfunden mit Schlitzen in den Ärmeln, einem Spitzenkragen und einem geraden Ausschnitt. Ein Kleid in diesem Stil hatte JP Worth für die amerikanische Sopranistin Emma Eames in der Oper The Lady of Longford, entworfen, die von dem in Posen geborenen Komponisten Leonhard Emil Bach komponiert und 1894 in Covent Garden aufgeführt wurde.
Dieses Bild entstand sechs Wochen nach dem Ball und wurde in The Lady’s Pictorial veröffentlicht.

Leave a Comment


neun − = 2